Tomatengewächshaus

Tomatengewächshaus

Tomaten gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten im Garten und sind aus der heutigen Küche nicht mehr wegzudenken.
Der Anbau von Tomaten ist nicht sehr schwierig.
Um sich an einer reichen Ernte erfreuen zu können, sollte man nur ein paar Besonderheiten beachten.



Tomaten (Lycopersicon lycopersicum) sind einjährige Pflanzen mit einem sehr hohen Licht- und Wärmebedarf. Sie brauchen trockene Standorte und sind schnell anfällig für Pilzerkrankungen, wenn sie nass werden.

Hobbyanbauer haben die meisten Probleme mit der sogenannten
Kraut- und Braunfäule (Phytopthora infestans), einer Pilzerkrankung, die auch an Kartoffeln auftritt. Diese sind in der Regel auch der Ausgangspunkt für eine solche Pilzinfektion, denn der Wind transportiert die Sporen über weite Entfernungen. Deswegen sollte man Kartoffeln nicht neben Tomaten anbauen. Die Pilzsporen keimen nur bei Feuchtigkeit und Wärme.
Die Krankheit äußert sich mit graugrünen Flecken auf den Blättern mit weißen Pilzrasen auf der Blattunterseite und braunen eingesunkenen Flecken an den Früchten. Bei feuchtem Wetter faulen die Blätterund bei trockenem vertrocknen sie.

Gegen diesen Gärtnerschreck hilft:

  • - geschützter Anbau im Gewächshaus oder in einem speziellen Tomatenhaus.

  • - nur an den Wurzeln gießen und Spritzwasser vermeiden.

  • - schon befallenen Pflanzenteile entfernen.

  • - den optimalen Standort wählen.